Spurlautprüfung – 14. April 2021 in Abtswind

Zum ersten Mal führte unsere Sektion im Frühjahr drei Spurlautprüfungen in kurzen Abständen durch. Die erste fand am 14. April in Abtswind zusammen mit der Schussfestigkeitsprüfung statt. Sechs Gespanne nahmen an ihr teil und waren am Ende bis auf eine Ausnahme mit dem erzielten Ergebnis hochzufrieden.

Ergebnis Spurlautprüfung am 14.04.2021 in Abtswind

Rauhaar „Krimhild vom Kanonenturm FCI
100 Pkt. 1. Pr./Tagesieger
Fü: Stefanie Grün

Rauhaar „Jago vom Kanonenturm FCI
100 Pkt. 1. Pr.
Fü: Helge von Gilsa

Rauhaar „Anton vom Heidesand FCI
100 Pkt. 1. Pr.
Fü: Angelika Grum

Rauhaar „Karl Hubertus vom Kanonenturm FCI
100 Pkt. 1. Pr.
Fü: Johannes Heindel

Rauhaar „Lancelot vom Kanonenturm FCI
100 Pkt. 1. Pr.
Fü: Ernst Ludwig Ganter


So eine Ansicht ist sehr selten – vier Hasen hoppeln hintereinander übers Feld!

Der Bericht der Tagessiegerin:

Keine Ausgangssperre für Abtswinder Hasen 

Am Morgen des 14. April 2021 trafen sich die sechs gemeldeten Gespanne und die Richter bei frostigem, aber sonnigem Wetter im Revier der Familie Fehrer in Abtswind. Begrüßt wurden wir lautstark von Fasanen in den Weiden und der erste Hase sprang auch gleich, neben den parkenden Autos, auf. Nach einer kleinen Ansprache der Richter zum coronakonformen Ablauf der Prüfung wurden zunächst die Papiere und die Hunde kontrolliert, danach wurden Lose gezogen. Begonnen wurde mit der Schussfestigkeit unserer kleinen Vierbeiner. Diese konnten alle Hunde ohne Probleme meistern. Danach wurde alles zusammengepackt und es ging ab ins Feld.

In einer Streife, mit genügend Abstand zueinander, wurde das erste Feld angenommen und der erste Hase ließ nicht lange auf sich warten, als er flink aus seiner Sasse hoch ging und übers Feld das Weite suchte. Zack dem Hund schnell die Augen zuhalten, hoch nehmen und zur Sasse rennen, kurz danach ansetzen, schon hat der Hund die Spur angenommen und gibt kräftig Laut. Über einige Felder hinweg hört man den Hund immer noch laut arbeiten. Die Freude war groß, der Hund arbeitete die Spur sehr gut und nachdem er wieder fest an der Leine war, ging es weiter. Auch die nächsten Hasen wurden schnell gefunden, sodass alle Hunde gute Chancen hatten, ihr Können zu beweisen. Zwischen all den Hasen konnten auch mehrere Rebhuhn-Pärchen hochgemacht werden, was für einige eine Premiere war. Gegen Mittag konnte die Prüfung beendet werden.

Fünf Gespanne erarbeiteten sich den ersten Preis, ein Gespann musste leider verletzungsbedingt die Prüfung frühzeitig beenden. Ich freue mich riesig darüber, mit Kriemhild (vom Kanonenturm FCI) Tagessieger geworden zu sein und bedanke mich bei den Richtern Karl-Heinz Müller, Roswitha Eckstein und Gabriele Eisele, die sich unter der Woche Zeit genommen haben und uns sehr fair bewertet haben. Außerdem war es uns eine Freude, in einem so tollen Niederwildrevier, wie in dem der Familie Fehrer, die Prüfung abhalten zu dürfen. Denn nur allzu häufig will keiner die Hundearbeit oder Prüfungen in seinem Revier haben, aber wenn dann auf der Jagd ein brauchbarer Hund benötigt wird, werden die (Hilfe-)Rufe gerade von diesen oft am lautesten.

Waidmannsheil und viel Erfolg allen Gespannen für die bevorstehenden Prüfungen, mit der Hoffnung, dass möglichst viele stattfinden können!

Stefanie und Kriemhild